1N512/94

Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

14.07.1994

Geschäftszahl

1N512/94

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Angst, Dr.Graf, Dr.Schiemer und Dr.Gerstenecker als weitere Richter in der Rechtssache der klagenden Partei Betriebsrat der W***** registrierte Genossenschaft mbH, ***** vertreten durch Dr.Georg Grießer und Dr.Roland Gerlach, Rechtsanwälte in Wien, wider die beklagte Partei W***** registrierte Genossenschaft mbH, ***** vertreten durch Dr.Ulrich Brachtel, Rechtsanwalt in Wien, wegen Feststellung (Streitwert S 100.000,--), die mit den Revisionen beider Parteien gegen das Urteil des Oberlandesgerichtes Wien in Arbeits- und Sozialrechtssachen vom 28.Februar 1994, GZ 34 Ra 133/93-26, zu 8 ObA 260/94 dem Obersten Gerichtshof vorgelegt wurde, über die Befangenheitsanzeige des Hofrates des Obersten Gerichtshofes Dr.Franz Michael A***** vom 17.Juni 1994 den

 

Beschluß

 

gefaßt:

Spruch

 

Der Befangenheitsanzeige wird stattgegeben.

Text

 

Begründung:

Rechtliche Beurteilung

 

Die vom Arbeits- und Sozialgericht Wien mit Revisionen beider Parteien vorgelegte Rechtssache AZ 11 Cga 29/91 ist nach der Geschäftsverteilung des Obersten Gerichtshofes im 8.Senat angefallen, dessen Mitglied Dr.Franz Michael A***** ist. Dieser teilte mit, in der genannten Rechtssache über Ersuchen der Beklagten ein Gutachten erstattet zu haben. Er ersuchte, ihm diesen Akt wegen Besorgnis der Befangenheit abzunehmen.

 

Der Umstand, daß Hofrat Dr.Franz Michael A***** in der vorliegenden Rechtssache ein Gutachten für die Beklagte erstattet hat, stellt einen zureichenden Grund dar, seine Unbefangenheit in Zweifel zu ziehen, denn es wäre der Anschein unvermeidlich, der genannte Richter ließe sich bei der Entscheidung von anderen als rein sachlichen Gesichtspunkten leiten (§ 19 Z 2 JN).