15Os98/09i

Gericht

OGH

Entscheidungsdatum

19.08.2009

Geschäftszahl

15Os98/09i

Kopf

Der Oberste Gerichtshof hat am 19. August 2009 durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schmucker als Vorsitzende und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Danek, Dr. T. Sóle und Mag. Lendl sowie die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Bachner-Foregger als weitere Richter in Gegenwart der Richteramtsanwärterin Mag. Krajina als Schriftführerin in der Strafsache gegen Joachim V***** wegen § 156 StGB, AZ 24 Hv 33/08d des Landesgerichts Innsbruck, über die Beschwerde des Verurteilten gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts Innsbruck vom 26. Mai 2009, AZ 6 Bs 269/09y, nach Einsichtnahme durch die Generalprokuratur in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluss

gefasst:

Spruch

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe:

Rechtliche Beurteilung

Mit dem angefochtenen Beschluss gab das Oberlandesgericht Innsbruck der Beschwerde des Verurteilten Joachim V***** gegen die Abweisung seines Antrags auf Aufschub des Strafvollzugs durch das Landesgericht Innsbruck nicht Folge.

Der dagegen an den Obersten Gerichtshof gerichtete - als Beschwerde gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts aufzufassende - neuerliche Antrag des Verurteilten auf Gewährung des begehrten Strafaufschubs erweist sich als unzulässig, weil gemäß § 89 Abs 6 StPO gegen eine Entscheidung des Oberlandesgerichts als Beschwerdegericht ein weiterer Rechtszug nicht zusteht.