Kurztitel

Medizinische Strahlenschutzverordnung

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 409/2004 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 375/2017

Typ

V

§/Artikel/Anlage

Anl. 1

Inkrafttretensdatum

29.06.2010

Außerkrafttretensdatum

05.02.2018

Abkürzung

MedStrSchV

Index

82/02 Gesundheitsrecht allgemein

Text

Anlage 1

Diagnostische Referenzwerte

Diagnostische Referenzwerte sind keine Grenzwerte für die Patientendosis und gelten nicht für einzelne individuelle Untersuchungen.

Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen

Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen sind obere Dosis-Richtwerte, die im Mittel nicht beständig überschritten werden dürfen.

Zur Kontrolle der Einhaltung der Diagnostischen Referenzwerte sind – ausgenommen Mammografie – die Mittelwerte der Dosis von mindestens zehn, unselektierten Personen heranzuziehen.

Bei Erwachsenen kann die Auswahl auf Personen mit einer Masse von etwa 50 bis 90 kg eingeschränkt werden.

Bei Kindern können auch Dosiswerte von Kindern herangezogen werden, deren Alter nicht einem der in den Tabellen 7 bis 9 angeführten Alter entspricht. Diese Werte sind dann jeweils zur Kontrolle der Einhaltung des für das nächsthöhere Alter festgelegten Diagnostischen Referenzwertes heranzuziehen.

Bei selten durchgeführten Untersuchungen ist zur Kontrolle der Einhaltung auch eine geringere Personenanzahl ausreichend, wobei bei Erwachsenen Personen mit einer Masse von etwa 70 kg selektiv auszuwählen sind. Bei Kindern ist in solchen Fällen anstatt des Alters die Masse als Zuordnungskriterium heranzuziehen. Dabei ist bei Kindern mit Massen, die zwischen den durchschnittlichen Massen für bestimmte Alter gemäß Tabelle 10 liegen, als Diagnostischer Referenzwert jener für das nächsthöhere Alter heranzuziehen.

Für die Mammografie hat die Kontrolle der Einhaltung unter Verwendung eines Schwächungskörpers (45 mm oder 50 mm PMMA) mit den routinemäßigen Aufnahmeparametern für eine auf 53 mm bzw. 60 mm komprimierte Brust zu erfolgen.

Die Dosiswerte sind entweder direkt bei den Untersuchungen bzw. Expositionen des Schwächungskörpers zu messen oder aus Gerätedaten und den jeweils verwendeten Untersuchungs- bzw. Expositionsparametern zu berechnen. In der Mammografie sind der Ermittlung der mittleren Parenchymdosis aus der gemessenen bzw. berechneten Eingangsdosis die in Tabelle 6 angeführten Prozentsätze zu Grunde zu legen. Werden in Tabelle 6 nicht angeführte Anoden-Filter-Kombinationen verwendet, sind die entsprechenden Prozentsätze zu ermitteln und zur Berechnung der mittleren Parenchymdosis zu verwenden. Für Röntgenaufnahmen ist die Kontrolle der Einhaltung für eine der beiden in den Tabellen 1 und 7 angeführten Dosisgrößen ausreichend.

Die Kontrollen der Einhaltung der Diagnostischen Referenzwerte sind für alle verwendeten Röntgeneinrichtungen durchzuführen.

Tabelle 1: Diagnostische Referenzwerte für Röntgenaufnahmen bei Erwachsenen

Aufnahme

Dosis-Flächen-Produkt [cGy·cm²]

Eingangsdosis [mGy]

Abdomen ap

300

5,6

Becken ap

300

4,2

LWS ap

200

7,4

LWS lat

400

12,0

Schädel ap/pa

100

3,0

Schädel lat

100

2,3

Thorax pa

28

0,2

Thorax lat

100

0,9

 

Tabelle 2: Diagnostische Referenzwerte für CT-Untersuchungen bei Erwachsenen

CT-Untersuchung

Dosis-Längen-Produkt [mGy·cm]

Abdomen

1200

Becken

650

Hirnschädel

1300

LWS

550

Oberbauch

740

Thorax

550

 

Tabelle 3: Diagnostische Referenzwerte für Durchleuchtungsuntersuchungen bei Erwachsenen

Untersuchung

Dosis-Flächen-Produkt [cGy·cm²]

Dünndarm

6500

Irrigoskopie

4600

Ösophagus

1300

ERCP

4500

 

Tabelle 4: Diagnostische Referenzwerte für angiografische Untersuchungen und interventionelle Eingriffe bei Erwachsenen

Angiografie / interventioneller Eingriff

Dosis-Flächen-Produkt [cGy·cm²]

Koronarangiografie

6000

PTCA + Stent

13000

Becken-Bein-Angiografie

6600

Phlebografie

550

 

Tabelle 5: Diagnostische Referenzwerte für die Mammografie

 

45 mm PMMA
Mittlere Parenchymdosis [mGy]

50 mm PMMA
Mittlere Parenchymdosis [mGy]

Mammografie

2,5

3,0

 

Tabelle 6: Mittlere Parenchymdosis für 45 mm und 50 mm PMMA als Prozentsatz der Eingangsdosis für verschiedene Anoden-Filter-Kombinationen und Röntgenröhrenspannungen

Anode

Filter

Röntgenröhrenspannung [kV]

45 mm PMMA

50 mm PMMA

Mo

Mo – 30 μm

25

18 %

17 %

28

20 %

18 %

31

21 %

19 %

Mo

Rh – 25 μm

25

22 %

20 %

28

23 %

21 %

31

24 %

22 %

34

26 %

24 %

37

27 %

25 %

Rh

Rh – 25 μm

25

22 %

20 %

28

25 %

23 %

31

27 %

25 %

W

Rh – 50 μm

25

29 %

27 %

28

30 %

28 %

31

31 %

29 %

34

33 %

30 %

W

Al – 450 μm

25

18 %

17 %

28

21 %

19 %

31

24 %

22 %

34

27 %

24 %

37

29 %

26 %

 

Tabelle 7: Diagnostische Referenzwerte für Röntgenaufnahmen bei Kindern

Aufnahme

Alter [Monate]

Dosis-Flächen-Produkt [cGy·cm²]

Eingangsdosis [mGy]

Abdomen ap

0

6

0,20

12

9

0,30

60

20

0,40

120

50

0,75

180

70

1,00

Schädel ap/pa

0

15

0,35

12

25

0,60

60

35

0,75

120

45

0,90

180

50

1,00

Schädel lat

0

10

0,30

12

20

0,40

60

25

0,50

120

30

0,55

180

35

0,60

Thorax pa

0

1,7

0,05

12

2,3

0,06

60

2,6

0,07

120

3,7

0,09

180

7,3

0,11

 

Tabelle 8: Diagnostische Referenzwerte für die Miktions-Cysto-Urografie (MCU) bei Kindern

Alter [Monate]

Dosis-Flächen-Produkt [cGy·cm²]

0

50

12

70

60

120

120

200

 

Tabelle 9: Diagnostische Referenzwerte für CT-Untersuchungen bei Kindern

CT-Untersuchung

Alter [Monate]

Dosis-Längen-Produkt [mGy·cm]

Schädel

0

300

12

400

60

600

120

750

180

900

Thorax

0

80

12

100

60

150

120

180

180

200

 

Tabelle 10: Mittlere Masse von Kindern für verschiedene Alter

Alter [Monate]

Masse [kg]

0

3,5

12

10

60

20

120

36

180

58

 

Diagnostische Referenzwerte für nuklearmedizinische Untersuchungen

Diagnostische Referenzwerte für nuklearmedizinische Untersuchungen sind als an erwachsene Personen mit Standardmaßen zu verabreichende Aktivitäten festgelegt. Die für pädiatrische Untersuchungen zu verabreichenden Aktivitäten sind nach dem unten angeführten Dosierungsschema zu ermitteln.

 

Tabelle 11: Diagnostische Referenzwerte für nuklearmedizinische Untersuchungen bei Erwachsenen

Organ / Verfahren

Radiopharmakon

Aktivität [MBq]

Schilddrüse

Tc-99m-Pertechnetat

110

 

I-123-Natriumiodid

20

 

I-131-Natriumiodid

370*)

Skelett

Tc-99m-DPD, -MDP, -HDP

740

Nieren

Tc-99m-MAG3, -DMSA

110

 

Tc-99m-DTPA

185

Herz

Tl-201-Chlorid

110

 

Tc-99m-Isonitrile (Zweitagesprotokoll)

740

 

Tc-99m-Isonitrile (Eintagesprotokoll)

1200

RNV

Tc-99m-Erythrozyten

740

Lunge

Tc-99m-MAA, -HAS

150

Gehirn

Tc-99m-HMPAO

740

 

Tc-99m-DTPA, -Pertechnetat

740

 

I-123-Benzamid, -β-CIT

185

Entzündungen,

Tc-99m-HIG, -MAK, -Granulozyten

740

Tumordiagnostik

Tc-99m-Nanokoll

500

 

Tc-99m-Isonitrile

740

 

Ga-67-Citrat

185

Nebennieren

I-123-MIBG

200

 

I-131-Norcholesterol

40

Nebenschilddrüse

Tc-99m-Isonitrile

740

Speicheldrüsen

Tc-99m-Pertechnetat

110

Lymphabfluss

Tc-99m-Nanokoll

2 x 60

Leber

Tc-99m-markierte Tracer (IDA, ...)

200

Magen

Tc-99m markierter Brei

110

Blutung, Blutpool

Tc-99m-markierte Erythrozyten

740

Rezeptoren

In-111-Octreotide

200

PET

F-18-FDG

400

*) Für Patienten mit Thyrogen-Stimulation; für andere Patienten sind niedrigere Aktivitäten ausreichend

 

Dosierungsschema für pädiatrische Untersuchungen

Grundsätzlich ergibt sich die für eine pädiatrische Untersuchung zu verabreichende Aktivität als Produkt einer Grundaktivität und eines Multiplikators.

Für die Ermittlung sind der dem Gewicht des Kindes und der Klasse des verwendeten Radiopharmakons entsprechende Multiplikator der Tabelle 12, die Klasse und die Grundaktivität für das verwendete Radiopharmakon sowie die betreffende Untersuchung der Tabelle 13 zu entnehmen.

Ist die so ermittelte Aktivität geringer als die in Tabelle 13 angeführte Mindestaktivität, dann ist diese Mindestaktivität zu verabreichen. Liegt die ermittelte Aktivität über dem für die betreffende Untersuchung in Tabelle 11 festgelegten Referenzwert für Erwachsene, dann ist die Erwachsenen-Aktivität zu verabreichen.

 

Tabelle 12: Multiplikatoren für die Grundaktivität

Gewicht

Klasse

Klasse

Klasse

Gewicht

Klasse

Klasse

Klasse

[kg]

A

B

C

[kg]

A

B

C

3

1

1

1

32

3,77

7,29

14,00

4

1,12

1,14

1,33

34

3,88

7,72

15,00

6

1,47

1,71

2,00

36

4,00

8,00

16,00

8

1,71

2,14

3,00

38

4,18

8,43

17,00

10

1,94

2,71

3,67

40

4,29

8,86

18,00

12

2,18

3,14

4,67

42

4,41

9,14

19,00

14

2,35

3,57

5,67

44

4,53

9,57

20,00

16

2,53

4,00

6,33

46

4,65

10,00

21,00

18

2,71

4,43

7,33

48

4,77

10,29

22,00

20

2,88

4,86

8,33

50

4,88

10,71

23,00

22

3,06

5,29

9,33

52 – 54

5,00

11,29

24,67

24

3,18

5,71

10,00

56 – 58

5,24

12,00

26,67

26

3,35

6,14

11,00

60 – 62

5,47

12,71

28,67

28

3,47

6,43

12,00

64 – 66

5,65

13,43

31,00

30

3,65

6,86

13,00

68

5,77

14,00

32,33

 

Tabelle 13: Grund- und Mindestaktivität sowie Klassenzuteilung für verschiedene Radiopharmaka und Untersuchungen

Radiopharmakon

Klasse

Grundaktivität [MBq]
(nur für Berechnungszwecke)

Mindestaktivität [MBq]

I-123 (Schilddrüse)

C

0,6

3

I-123 Amphetamin (Gehirn)

B

13,0

18

I-123 HIPPURAN (Pathologische Nierenfunktion)

B

5,3

10

I-123 HIPPURAN (Normale Nierenfunktion)

A

12,8

10

I-123 mIBG

B

28,0

80

I-131 mIBG

B

5,6

35

F-18 FDG (2D)

B

25,9

26

F-18 FDG (3D), für Kinder empfohlen

B

14,0

14

Ga-67 Citrat

B

5,6

10

Tc-99m ALBUMIN (Herz)

B

56,0

80

Tc-99m COLLOID (gastritischer Reflux)

B

2,8

10

Tc-99m COLLOID (Leber/Milz)

B

5,6

15

Tc-99m COLLOID (Knochenmark)

B

21,0

20

Tc-99m DMSA

A

17,0

15

Tc-99m DTPA (Pathologische Nierenfunktion)

B

14,0

20

Tc-99m DTPA (Normale Nierenfunktion)

A

34,0

20

Tc-99m ECD (Gehirnperfusion)

B

32,0

110

Tc-99m HMPAO (Gehirn)

B

51,8

100

Tc-99m HMPAO (WBC)

B

35,0

40

Tc-99m IDA (Galle)

B

10,5

20

Tc-99m MAA oder Mikrosphären

B

5,6

10

Tc-99m MAG3

A

11,9

15

Tc-99m MDP

B

35,0

40

Tc-99m Pertechnetat (Miktionszystografie)

B

1,4

20

Tc-99m Pertechnetat
(Meckel-Divertikel, ektope Magenschleimhaut)

B

10,5

20

Tc-99m Pertechnetat (Myocard First Pass)

B

35,0

80

Tc-99m Pertechnetat (Schilddrüse)

B

5,6

10

Tc-99m RBC (Blut-Pool)

B

56,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Tumordiagnostik)

B

63,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan in Ruhe – Zweitageprotokoll Minimum)

B

42,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan in Ruhe – Zweitageprotokoll Maximium)

B

63,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan unter Belastung – Zweitageprotokoll Minimum)

B

42,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan unter Belastung – Zweitageprotokoll Maximum)

B

63,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan in Ruhe – Eintagesprotokoll)

B

28,0

80

Tc-99m SestaMIBI/Tetrofosmin
(Herzscan unter Belastung – Eintagesprotokoll)

B

84,0

80

Tc-99m Milz (denaturierte RBC)

B

2,8

20

Tc-99m TECHNEGAS (Lungenventilation)

B

70,0

100

 

Zuletzt aktualisiert am

18.12.2017

Gesetzesnummer

20003681

Dokumentnummer

NOR40120050