Kurztitel

Bestimmung der Bundesanstalt für Bergbauernfragen

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 424/1999

§/Artikel/Anlage

Anl. 1

Inkrafttretensdatum

01.01.2000

Außerkrafttretensdatum

31.12.2003

Beachte

Zwar nicht formell aufgehoben, aber aus dokumentalistischen Gründen wurde ein Außerkrafttretensdatum gesetzt (Anwendungszeitraum erschöpft).

Text

Anlage

Projektprogramm gemäß § 17a Abs. 9 Z 3 des Bundeshaushaltsgesetzes

1.               Strategische Zielsetzung der Bundesanstalt für Bergbauernfragen (BABF)

Die BABF ist in folgende agrar- und regionalpolitische Ziele des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft eingebunden:

-

Nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes

-

Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Berggebiete und anderer Gebiete mit ungünstiger Struktur

-

Erhaltung einer leistungsfähigen, umweltschonenden, sozial orientierten bäuerlichen Landwirtschaft

-

Sicherung der bestmöglichen Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und Rohstoffen

2.               Schlüsselaufgaben der BABF

Der Wirkungsbereich der BABF erstreckt sich auf:

-

Forschung in Angelegenheiten des Bergraumes und anderer Gebiete mit ungünstiger Struktur

-

Analysen der natürlichen, gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Ursachen der Probleme des Bergraumes und anderer Gebiete mit ungünstiger Struktur

-

Analyse und Bewertung von Maßnahmen und Instrumenten zur Lösung der Probleme des Bergraumes und anderer Gebiete mit ungünstiger Struktur; Erarbeitung von produktionstechnischen, sozialen, betrieblichen und agrarpolitischen Alternativen; wissenschaftliche Begleitung in der Durchführung modellhafter Alternativen

In diesen Bereichen werden folgende Schlüsselaufgaben wahrgenommen:

 

Schlüsselaufgaben

 

Anteil am gesamten Leistungsvolumen

wissenschaftliche Forschung mit agrar- und regionalpolitischen sowie sozioökonomischen Fragestellungen

}

ca. 60 vH

Erstellung von Gutachten, Expertisen und Stellungnahmen

 

 

Evaluierung von agrar-, regional- und umweltpolitischen Maßnahmen und Programmen

 

 

Unterstützung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft insbesondere in agrar- und regionalpolitischen Belangen (insbesondere Sitzungsteilnahme, Vertretung des BMLF in Expertengruppen)

}

ca. 40 vH

Beitrag zur Informations- und Öffentlichkeitsarbeit an den von der BABF bearbeiteten Themen

 

 

 

Zielgruppen der Leistungen der BABF sind das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft und andere betroffene Bundesministerien, agrar- und regionalpolitische Entscheidungsträger, die EU-Kommission und andere internationale Organisationen sowie andere Forschungseinrichtungen.

 

3.               Rechtsgrundlagen der Verwaltungstätigkeit

-

Bundesgesetz über die Bundesämter für Landwirtschaft und die landwirtschaftlichen Bundesanstalten, BGBl. Nr. 515/1994, in der jeweils geltenden Fassung

-

Landwirtschaftsgesetz 1992, BGBl. Nr. 375/1992, in der jeweils geltenden Fassung

-

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, mit der die Berggebiete und benachteiligten förderungswürdigen Gebiete bestimmt werden, BGBl. Nr. 771/1995, in der jeweils geltenden Fassung

-

Verordnungen des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, mit der die Bergbauernbetriebe im Land Kärnten, im Land Niederösterreich, im Land Oberösterreich, im Land Salzburg, im Land Steiermark, im Land Tirol und im Land Vorarlberg bestimmt werden, BGBl. Nr. 1048 bis 1054/1994 und Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, mit der die Bergbauernbetriebe im Lande Burgenland neu bestimmt werden, BGBl. Nr. 542/1979, in der jeweils geltenden Fassung

-

Einschlägige Verordnungen und Richtlinien der EU insbesondere in den Bereichen:

Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes

Strukturfonds, Zielgebiete, Vorbeitrittshilfe

benachteiligte landwirtschaftliche Gebiete (Gemeinschaftsverzeichnis der benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiete, Ausgleichszulage)

Agrarumweltmaßnahmen und -programme

4.               Allgemeine Ziele der BABF

4.1.               Fachbezogene Ziele:

Allgemeine fachbezogene Ziele:

-

Effiziente Durchführung wissenschaftlicher Forschung und Aufbereitung sowie Bereitstellung der Forschungsergebnisse

-

Erstellung von Evaluierungen, Gutachten, Expertisen und Stellungnahmen

Ziele für Leistungen im Bereich wissenschaftlicher Forschung

A. Einhaltung der Forschungsprojektpläne und der Planung sonstiger wissenschaftlicher Arbeiten

Ziele für sonstige fachbezogene Leistungen

B. Beibehaltung der Anzahl der Evaluierungen, Gutachten, Expertisen und Stellungnahmen in Abhängigkeit vom Ressourceneinsatz im bestehenden Ausmaß

Ziele für Informations- und Öffentlichkeitsarbeit C. Erhöhung des Bekanntheitsgrades und der Verbreitung der Forschungsergebnisse der BABF

4.2.               Managementziele:

D. Einführung und Anwendung der Kostenrechnung zur Erhöhung des Kostenbewusstseins und zum effizienten Einsatz der personellen und finanziellen Ressourcen der BABF

E. Stabilisierung des Budgetbedarfes bei mindestens gleichbleibenden Leistungen

F. Erhöhung der Einnahmen in Relation zu den Ausgaben

4.3.               Qualitätsbezogene Ziele

G. Beibehaltung des Anteils bzw. weiterer Ausbau der internationalen Forschungskooperationen

5.               Leistungskatalog, konkrete Ziele und Indikatoren

Die vorgenannten fachlichen Ziele konkretisieren sich in folgenden Leistungen/Produkten und Indikatoren:

 

Leistungen

maßgebliche Ziele *)

Indikator

Entwicklung des Indikators

2000

2001

2002

2003

Durchführung von Forschungsprojekten

A

Anzahl der abgeschlossenen Forschungsprojekte

2

3

3

3

Wissenschaftl. Kurzstudien

A

Anzahl der Berichte wissenschaftliche Kurzstudien

6

6

7

7

Erstellung von Evaluierungen, Gutachten, Expertisen und Stellungnahmen

B

Anzahl der Erledigungen

40

40

40

40

Erstellung von Evaluierungen, Gutachten, Expertisen und Stellungnahmen

B

Anteil der termingerechten Erledigungen

90 vH

91 vH

92 vH

93 vH

Publizierte Forschungsberichte

A, C

Anzahl der Forschungs-berichte

2

2

2

3

Sonstige Fachpublikationen

C

Anzahl der Fachpublikationen

25

27

28

30

Fachvorträge

C

Anzahl der Fachvorträge

20

22

23

25

Effizienter Ressourceneinsatz

D

Einführung und Anwendung der Kostenrechnung

Einführung

Ver-besserung

Anwendung

Anwendung

Budgetmanagement

E, F

Erreichung des Saldos gemäß Z 6.1

Erreichung

Erreichung

Erreichung

Erreichung

Durchführung von Forschungsarbeiten

G

Anteil des Ressourceneinsatzes in Forschung mit internationaler Kooperation

25 vH

27 vH

28 vH

30 vH

 

__________

*) Ziele gemäß Z 4.

6.               Darstellung der im Projektzeitraum voraussichtlich erforderlichen Einnahmen und Ausgaben sowie Planstellen

6.1.               Darstellung der im Projektzeitraum voraussichtlich erforderlichen Einnahmen und Ausgaben (Beträge in Schilling)

 

 

Ausgangspunkt

1999

2000

2001

2002

2003

Ausgaben

 

 

 

 

 

UT 0

6 930 000,-

7 138 000,-

7 352 000,-

7 573 000,-

7 800 000,-

UT 3

433 000,-

433 000,-

433 000,-

403 000,-

343 000,-

UT 7

5000,-

5000,-

5000,-

5000,-

5000,-

UT 8 (inkl. Raummiete)

2 300 000,-

2 300 000,-

2 300 000,-

2 300 000,-

2 300 000,-

Summe Ausgaben

9 668 000,-

9 876 000,-

10 090 000,-

10 281 000,-

10 448 000,-

Einnahmen

 

 

 

 

 

UT 4 Erfolgswirksame Einnahmen

40 000,-

50 000,-

60 000,-

70 000,-

80 000,-

Forschungsprojekte national und international

100 000,-

200 000,-

350 000,-

500 000,-

700 000,-

Rücklagenauflösung: internationale Forschungskooperation *)

185 000,-

100 000,-

205 000,-

398 000,-

425 000,-

Rücklagenauflösung: UT 3 **)

100 000,-

100 000,-

100 000,-

70 000,-

-

Summe Einnahmen

425 000,-

450 000,-

715 000,-

10 38 000,-

1 205 000,-

Saldo

9 243 000,-

9 426 000,-

9 375 000,-

9 243 000,-

9 243 000,-

 

6.2.               Darstellung der im Projektzeitraum voraussichtlich erforderlichen Planstellen

Im Projektzeitraum sind keine Abgänge durch Pensionierung, Versetzungen und Austritte zu erwarten. Um die geplanten Leistungen auch erbringen zu können, wird von einer Nachbesetzung bei allfälligen unerwarteten Abgängen ausgegangen.

 

Beamte/Verwendungsgruppe

Ausgangspunkt

1999

2000

2001

2002

2003

A 1

6

6

6

6

6

A 3

1

1

1

1

1

Summe Beamte

7

7

7

7

7

 

Vertragsbedienstete/Entlohnungsgruppe

Ausgangspunkt

1999

2000

2001

2002

2003

v 1

3

3

3

3

3

v 2

1

1

1

1

1

v 4

2

2

2

2

2

Summe Vertragsbedienstete

6

6

6

6

6

Planstellen gesamt

13

13

13

13

13

 

*) Rücklagen aus unverbrauchten Einnahmen aus internationalen Forschungskooperationen: 1 313 000,-

**) Rücklagen UT 3: 370 000,-