Kurztitel

Militärluftfahrt-Personalverordnung 1968

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 395/1968 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 401/2012

§/Artikel/Anlage

§ 61

Inkrafttretensdatum

01.09.1977

Außerkrafttretensdatum

31.12.2012

Text

Lehrbefähigung für Militär-Fallschirmspringer

§ 61. (1) Die Fähigkeit, Militärsprungschüler und Militär-Fallschirmspringer auszubilden, ist durch die Eintragung „Sprunglehrer“ im Militär-Fallschirmspringerschein zu bescheinigen.

(2) Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung zum Sprunglehrer nach Abs. 1 sind

a)

eine gültige Sonderbefähigung und

b)

mindestens 200 Fallschirmabsprünge mit Handauslösung.

(3) Voraussetzungen für die Bescheinigung der Befähigung nach Abs. 1 sind

a)

die Ablegung einer Prüfung nach § 17 Abs. 2,

b)

die Ablegung einer praktischen Prüfung nach Abs. 4 und

c)

eine ausreichende praktische Unterweisung und Verwendung als Hilfssprunglehrer in der Ausbildung von Sprungschülern und Militär-Fallschirmspringern unter Aufsicht eines Militär-Sprunglehrers.

(4) Bei der praktischen Prüfung hat der Prüfling zwei Prüfungsabsprünge mit Handauslösung einwandfrei auszuführen, und zwar

a)

einen Absprung als Zielsprung in einen Zielkreis von 20 m Durchmesser mit einer Öffnungsverzögerung von mindestens 60 Sekunden und

b)

einen Absprung als Figurensprung mit einer Öffnungsverzögerung von mindestens 30 Sekunden; als Figuren sind mindestens vier Vollkreise nach Auftrag in beiden Richtungen in stabiler Lage zur Flugachse auszuführen.

(5) Für die Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Befähigung nach Abs. 1 sind erforderlich

a)

die Verlängerung der Gültigkeitsdauer nach § 60 Abs. 1 und

b)

die Verwendung als Militär-Sprunglehrer an mindestens 30 Tagen während der Gültigkeitsperiode.

(6) Für die Erneuerung der Gültigkeitsdauer der Befähigung nach Abs. 1 sind erforderlich

a)

die Erneuerung der Gültigkeitsdauer der Befähigung nach § 60 Abs. 1,

b)

die Verwendung gemäß Abs. 3 lit. c und

c)

die Ablegung der Prüfungen nach Abs. 3 lit. a und b.