Kurztitel

Zollgesetz-Durchführungsverordnung 1992

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 874/1992 aufgehoben durch BGBl. Nr. 659/1994

§/Artikel/Anlage

§ 4

Inkrafttretensdatum

01.03.1994

Außerkrafttretensdatum

31.12.1994

Beachte

 

Tritt gleichzeitig mit dem Inkrafttretedatum des Vertrages über den

Beitritt Österreichs zur Europäischen Union außer Kraft.

(vgl. § 120, BGBl. Nr. 659/1994)

Text

Zu § 22a Abs. 1 ZollG

 

§ 4. (1) Die Einfuhrkontrolle nach dem Qualitätsklassengesetz, BGBl. Nr. 161/1967, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 382/1991, hinsichtlich von

1.

Äpfeln und Birnen nach Abschnitt A der Qualitätsklassenverordnung, BGBl. Nr. 136/1968, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 303/1970,

2.

Hühnereiern nach der Verordnung BGBl. Nr. 431/1992,

3.

Pfirsichen nach Abschnitt C der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 37/1973,

4.

Zitrusfrüchten nach Abschnitt D der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 119/1974,

5.

Tafeltrauben nach Abschnitt E der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 545/1975,

6.

Gurken nach Abschnitt F der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 589/1978,

7.

Paradeisern (Tomaten), nach Abschnitt G der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 589/1978,

8.

Salat nach Abschnitt H der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 589/1978,

9.

Karfiol (Blumenkohl) nach Abschnitt I der Qualitätsklassenverordnung in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 589/1978,

10.

Speisekartoffeln nach der Verordnung BGBl. Nr. 76/1994,

11.

Erdbeeren nach der Verordnung BGBl. Nr. 5/1993,

12.

Zwiebeln nach der Verordnung BGBl. Nr. 6/1993.

ist anläßlich der Zollabfertigung durch folgende Zollämter vorzunehmen:

a)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und Burgenland:

Amstetten, Bad Vöslau, Drasenhofen, Flughafen Wien, Gmünd, Heiligenkreuz, Hohenau, Jennersdorf, Kleinhaugsdorf, Klingenbach, Marchegg, Neunagelberg, Nickelsdorf, Retz, Tulln, Wiener Neustadt;

b)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Oberösterreich:

Linz, Neuhaus, Passau, Suben, Wels;

c)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Steiermark:

Bad Radkersburg, Leoben, Spielfeld;

d)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Kärnten:

Arnoldstein, Karawankentunnel, Klagenfurt, Villach;

e)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Tirol:

Brennerpaß (ausgenommen die Zweigstelle Bahnhof), Innsbruck (ausgenommen Abfertigungen im Gebiet der Stadt Innsbruck), Kiefersfelden (ausgenommen die Zweigstelle Bundesstraße), Kufstein, Nauders (ausgenommen die Zweigstelle Martinsbruck), Reutte (ausgenommen die Zweigstelle Plansee), Sillian;

f)

im Bereich der Finanzlandesdirektion für Vorarlberg:

Feldkirch (ausgenommen die Zweigstellen Bangs, Nofels und Tosters), Höchst, Hörbranz, Hohenems, Lustenau, Wolfurt.

(2) Die dem amtlichen Pflanzenschutzdienst anläßlich der Einfuhr oder Durchfuhr von Waren (§ 9 Abs. 1 des Pflanzenschutzgesetzes, BGBl. Nr. 124/1948, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. Nr. 476/1990) obliegende Kontrolle ist anläßlich der Zollabfertigung durch die im Abs. 1 genannten Zollämter und im Bereich der Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und Burgenland zusätzlich durch die Zollämter Berg, Deutschkreutz und Rattersdorf-Liebing und im Bereich der Finanzlandesdirektion für Kärnten zusätzlich durch das Zollamt Bleiburg vorzunehmen.