Kurztitel

Fernmeldegebührengesetz - Anlage (Fernmeldegebührenordnung)

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 170/1970 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 100/1997

§/Artikel/Anlage

§ 28b

Inkrafttretensdatum

01.01.1981

Außerkrafttretensdatum

31.12.1997

Text

Gebühren für besondere Dienste (Sonderdienste)

 

§ 28b. (1) Bei Benützung einer öffentlichen Fernschreibstelle ist neben den im § 28 festgesetzten Fernschreibgebühren ein Zuschlag zu entrichten, wenn die Bedienung des Fernschreibapparates und/oder von Zusatzeinrichtungen auf Verlangen des Benützers durch Bedienstete der Post- und Telegraphenverwaltung erfolgt.

(2) Der Zuschlag ist entsprechend der Zeitdauer, die für die Eingabe des Textes in den Fernschreibapparat oder die Zusatzeinrichtung erforderlich ist, zu berechnen. Der Zuschlag beträgt:

                                                          Schilling

je Minute ..............................................      3,-

mindestens aber je Fernschreibverbindung ...............     15,-

  (3) Die Gebühren für die Bereitstellung nachstehender Sonderdienste

betragen:

                                                          Schilling

  1. für eine Kurzwahleinrichtung

     a) bis zu 8 Kurzwahlnummern

        für den ersten Monat ...........................    200,-

        für jeden weiteren Monat .......................    100,-

     b) bis zu 64 Kurzwahlnummern

        für den ersten Monat ...........................    500,-

        für jeden weiteren Monat .......................    200,-

  2. für „Spezielle Hinweisgabe''

     für den ersten Monat ..............................    400,-

     für jeden weiteren Monat ..........................    200,-

  3. für „Direktruf'', einmalig .......................    200,-

  4. für die Schaltung einer „geschlossenen

     Benützergruppe'', je Teilnehmer monatlich .........    200,-

  (4) Für die Inanspruchnahme der Sonderdienste „Zuschreiben der

Gebühren'' und „Rundschreib-Verbindung'' ist ein Zuschlag zur

Fernschreibgebühr zu entrichten. Der Zuschlag beträgt:

                                                          Schilling

  1. für „Zuschreiben der Gebühren'' ..................      2,-

  2. für „Rundschreib-Verbindung'' ....................      7,-