Kurztitel

Zivilluftfahrzeug-Lärmzulässigkeitsverordnung

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 700/1986 aufgehoben durch BGBl. Nr. 738/1993

§/Artikel/Anlage

§ 28

Inkrafttretensdatum

01.01.1987

Außerkrafttretensdatum

31.10.1993

Text

Beschränkungen für Flugzeuge mit Propellerantrieb

 

§ 28. (1) Lärmzulässigkeitsbescheinigungen für Flugzeuge mit Propellerantrieb einschließlich Motorsegler, deren Zulassungen nach dem 1. Juni 1979 beim Bundesamt für Zivilluftfahrt beantragt worden sind, sind nur dann auszustellen, wenn die Lärmmeßwerte die im § 14 Abs. 1 beziehungsweise § 17 Abs. 1 angegebenen Grenzwerte nicht übersteigen. Diese Bestimmung findet keine Anwendung auf die in § 15 Abs. 2 bis 4 genannten Flugzeuge.

(2) Ein Luftfahrzeug, das die Anforderungen gemäß Abs. 1 nicht erfüllt, ist jedoch auch nach dem 1. Juni 1979 befristet auf längstens sechs Monate zuzulassen, wenn

1.

ein entsprechender Umrüstbausatz zur Lärmverminderung für die spezielle Luftfahrzeugtype innerhalb eines angemessenen Zeitraumes verfügbar sein wird und

2.

ein solcher Bausatz bereits vor dem Antrag auf Zulassung vom Luftfahrzeughalter oder Eigentümer bestellt worden ist.

(3) Der im § 10 Abs. 7 genannte Korrekturwert ist bei Flugzeugen, die für Grundschulungsflüge im Platzrundenbereich von Zivilflugplätzen beziehungsweise für Schleppflüge verwendet werden, ab 1. Jänner 1988 nur dann anzuwenden, wenn es sich um einen positiven Wert handelt.