Kurztitel

Studienordnung Chemie

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 582/1974 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 48/1997

§/Artikel/Anlage

§ 28

Inkrafttretensdatum

18.08.1979

Außerkrafttretensdatum

30.09.2003

Beachte

Tritt für die ordentlichen Studierenden mit dem Inkrafttreten der

Studienpläne der jeweiligen Studienrichtung an der jeweiligen

Universität oder Hochschule, spätestens jedoch mit Ablauf des

30. September 2003 außer Kraft (vgl. § 75 Abs. 3 idF BGBl. I Nr.

53/2002, BGBl. I Nr. 48/1997).

Text

Inskription im zweiten Studienabschnitt

 

§ 28. (1) Wenn die erste Diplomprüfung nicht spätestens bis zum Ende des sechsten Semesters vollständig abgelegt wurde, sind weitere Semester in den zweiten Studienabschnitt nicht einzurechnen (§ 20 Abs. 3 des Allgemeinen Hochschul-Studiengesetzes). Bei Vorliegen wichtiger Gründe (§ 6 Abs. 5 lit. b des Allgemeinen Hochschul-Studiengesetzes) hat jedoch das ständige Organ die Einrechnung weiterer Semester zu bewilligen.

(2) In der Studienrichtung Chemie (Lehramt an höheren Schulen) sind, sofern sie als erste Studienrichtung gewählt wurde, im zweiten Studienabschnitt nach Maßgabe des Studienplanes unter Berücksichtigung der vorhandenen Lehr- und Forschungseinrichtungen insgesamt mindestens 65 Wochenstunden, davon mindestens 60 aus den im Abs. 5 lit. a bis h genannten Pflicht- und Wahlfächer, zu inskribieren.

(3) In der Studienrichtung Chemie (Lehramt an höheren Schulen) sind, sofern sie als zweite Studienrichtung gewählt wurde, im zweiten Studienabschnitt nach Maßgabe des Studienplanes unter Berücksichtigung der vorhandenen Lehr- und Forschungseinrichtungen insgesamt mindestens 57 Wochenstunden, davon mindestens 52 Wochenstunden aus den im Abs. 5 lit. a bis e genannten Pflicht- und Wahlfächern, zu inskribieren.

(4) Die Zahl der aus den kombinierten Studien inskribierten Wochenstunden hat in jedem Semester insgesamt mindestens 15, im ersten und letzten einrechenbaren Semester des zweiten Studienabschnittes jedoch insgesamt mindestens je 5 zu betragen.

(5) Während des zweiten Studienabschnittes sind aus den folgenden Pflicht- und Wahlfächern mindestens zu inskribieren:

                                                        Zahl der

                 Name des Faches                      Wochenstunden

 

  a) Anorganische Chemie

     (einschließlich Fragen der Technologie) ......       4 - 8

  b) Organische Chemie

    (einschließlich Fragen der Technologie) .......      10 - 14

  c) Physikalische Chemie .........................      12 - 24

  d) Hilfs- und Ergänzungsfächer:

     1. Theoretische Chemie .......................       2 - 4

     2. Biochemie unter Einschluß biologischer

        und ökologischer Probleme .................       4 - 8

     3. Analytische Chemie ........................       3 - 4

  e) Schulpraktische und fachdidaktische

     Lehrveranstaltungen ..........................       6 - 12

  f) nach Wahl des Kandidaten Lehrveranstaltungen

     aus dem Fach, dem das Thema der Diplomarbeit

     zuzuzählen ist ...............................       4 - 6

  g) ein Wahlfach gemäß § 6 Abs. 3 des

     Bundesgesetzes über geisteswissenschaftliche

     und naturwissenschaftliche Studienrichtungen .       2 - 4

  h) Vorprüfungsfach (§ 29 Abs. 2) ................          2

 

Lehrveranstaltungen, die gemäß § 25 Abs. 3 und 4 bereits im ersten Studienabschnitt inskribiert wurden, sind in die Pflicht- und Wahlfächer sowie in die Gesamtstundenzahl einzurechnen.