Kurztitel

NÖ Landwirtschaftliches Schulgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl.Nr. 356/1970 aufgehoben durch BGBl. Nr. 316/1975

§/Artikel/Anlage

§ 28

Inkrafttretensdatum

01.01.1971

Außerkrafttretensdatum

27.04.1975

Text

Aufnahmevoraussetzungen

§ 28. (1) Die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule sind - unbeschadet der Bestimmungen des Abs. 3 - die körperliche und geistige Eignung und das vollendete 16. Lebensjahr. Sofern die körperliche und geistige Eignung nicht durch den Fachschuleignungsvermerk (§ 13 Abs. 7) nachgewiesen wird, ist die Aufnahme von der erfolgreichen Ablegung einer Aufnahmsprüfung abhängig. Bestehen Zweifel an der körperlichen Eignung, hat die Schulleitung vom Bewerber die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses, das nicht älter als drei Monate ist, zu verlangen.

(2) Die Aufnahmsprüfung hat zu erweisen, ob der Bewerber in den für den Fachschulbesuch erforderlichen Gebieten über das durchschnittliche Wissen und Können eines Schülers der achten Schulstufe der allgemeinbildenden Pflichtschule sowie der einschlägigen Fachrichtung der landwirtschaftlichen Berufsschule verfügt. Die Prüfungsgegenstände der Aufnahmsprüfung hat die Behörde (§ 31) durch Verordnung zu bestimmen, wobei auf den Lehrplan der Volksschuloberstufe und der Berufsschule Bedacht zu nehmen ist. Die Prüfung ist schriftlich und mündlich abzulegen. Eine ordnungsgemäß abgelegte Aufnahmsprüfung darf für dasselbe Schuljahr nicht wiederholt werden.

(3) Im Falle des § 20 Abs. 3 und 4 kann die Aufnahme in die Fachschule unmittelbar nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht erfolgen; eine Aufnahmsprüfung ist nicht erforderlich.