Kurztitel

Ländliche Fortbildungsschulen für männliche Jugend und Mädchen

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 265/1932 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 191/1999

§/Artikel/Anlage

§ 28

Inkrafttretensdatum

01.09.1932

Außerkrafttretensdatum

31.12.1999

Text

§ 28. (1) Für geeignete Unterrichts- und Arbeitsräume und deren Einrichtung, für die Kosten der Reinigung, Beheizung und Beleuchtung sowie für alle anderen sachlichen Erfordernisse haben die zum Sprengel der Fortbildungsschule gehörenden Gemeinden aufzukommen. Die Beschaffung zeitgemäßer Lehr- und Anschauungsmittel kann durch Beihilfe aus Landesmitteln bis zur Hälfte des Kostenbetrages erleichtert werden.

(2) Das restliche Erfordernis haben, insoweit es nicht durch Beiträge gemäß § 27, durch Beiträge des Bundes und öffentlicher Körperschaften, durch Schenkungen, Vermächtnisse und dergleichen gedeckt wird, das Land Salzburg mit 80 Prozent und die beteiligten Gemeinden je mit 20 Prozent zu tragen.

(3) Die Aufteilung des die Gemeinden treffenden Erfordernisses auf diese geschieht in Anwendung der Bestimmungen des § 37 des Schulerrichtungsgesetzes in der Fassung des Gesetzes vom 13. März 1929, L. G. Bl. Nr. 36.