Kurztitel

Arbeitnehmerschutz - Ausführung von Sprengarbeiten

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 77/1954 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 358/2004

§/Artikel/Anlage

§ 28

Inkrafttretensdatum

01.01.1973

Außerkrafttretensdatum

30.09.2004

Text

Unterwassersprengungen durch Taucher.

 

§ 28. (1) Unterwassersprengungen, zu deren Ausführung Taucherarbeiten erforderlich sind, dürfen nur von Tauchern ausgeführt werden, die Sprengbefugte sind.

(2) Für Unterwassersprengungen dürfen nur hiefür geeignete Spreng- und Zündmittel sowie Geräte und Hilfsmittel verwendet werden.

(3) Der Taucher hat dafür zu sorgen, daß die Sprengladung am Sprengort sicher befestigt ist. Die Zündleitung darf mit der Zündmaschine erst verbunden werden, wenn alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt worden sind; insbesondere muß sich der Taucher vollständig außerhalb des Wassers befinden und festgestellt worden sein, daß die Sprengladung vom Taucher beim Zurückgehen vom Sprengort zum Taucherfahrzeug nicht mitgeschleift oder teilweise zurückgebracht wurde und nicht an ihm selbst oder an der Leiter dieses Fahrzeuges hängengeblieben ist.