Kurztitel

Hochschülerschaftswahlordnung 1999

Kundmachungsorgan

BGBl. II Nr. 60/1999 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 122/2001

§/Artikel/Anlage

§ 27

Inkrafttretensdatum

27.02.1999

Außerkrafttretensdatum

28.02.2001

Text

Zulassung und Veröffentlichung der Wahlvorschläge

 

§ 27. (1) Ein Wahlvorschlag ist gültig und von der Wahlkommission zuzulassen, wenn er den Vorschriften der §§ 17 bis 22 entspricht. Eine Kandidatur ist gültig und von der Wahlkommission zuzulassen, wenn sie den Vorschriften des § 23 entspricht.

(2) Die zugelassenen gültigen Wahlvorschläge und Kandidaturen sind in der gemäß § 18, § 19 Abs. 5 und § 20 Abs. 2 geänderten bzw. in der gemäß § 24 Abs. 3 verbesserten Form spätestens am achten Tag vor dem ersten Wahltag nach Organen geordnet in der Reihenfolge des Datums und der Uhrzeit des Poststempels bzw. bei persönlicher Übergabe in der Reihenfolge des Datums und der Uhrzeit der Übergabe, bei gleichem Datum und gleicher Uhrzeit alphabetisch zu verlautbaren.

(3) Die Verlautbarung hat durch öffentliche Kundmachung in den Räumen der Österreichischen Hochschülerschaft und der Hochschülerschaften an den Universitäten sowie an den von der Rektorin oder dem Rektor zur Verfügung gestellten Plakatflächen zu erfolgen.

(4) Nach der Veröffentlichung an Wahlvorschlägen und Kandidaturen festgestellte Mängel berühren die Gültigkeit dieser Wahlvorschläge und Kandidaturen nicht.

(5) Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Wahlvorschläge hat die Feststellung der Zahl der für jedes Organ zu vergebenden Mandate zu erfolgen.