Kurztitel

Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 189/1955

§/Artikel/Anlage

§ 276b

Außerkrafttretensdatum

31.12.1997

Beachte

 

Das Inkrafttreten, die Fassung der jeweiligen Bestimmung sowie die

Hinweise auf etwaige Übergangsbestimmungen sind aus den

Textanmerkungen ersichtlich.

Text

Vorzeitige Knappschaftsalterspension bei

langer Versicherungsdauer

 

§ 276b. (1) Anspruch auf vorzeitige Knappschaftsalterspension bei langer Versicherungsdauer hat der Versicherte nach Vollendung des 60. Lebensjahres, die Versicherte nach Vollendung des 55. Lebensjahres, wenn

1.

die Wartezeit (§ 236) erfüllt ist,

2. a)

am Stichtag 450 für die Bemessung der Leistung zu berücksichtigende Versicherungsmonate oder

b)

420 Beitragsmonate der Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung erworben sind; (BGBl. Nr. 201/1996, Art. 34 Z 114) -

1.Jänner 1997; (BGBl. Nr. 201/1996, Ü.§ 563 Abs. 10) - 1.Mai 1996.

3.

Aufgehoben. (BGBl. Nr. 201/1996, Art. 34 Z 115) - 1.1.1997.

4.

der (die) Versicherte am Stichtag (§ 223 Abs. 2) weder der Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung nach diesem Bundesgesetz, dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz, dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz und (oder) dem Bundesgesetz über die Sozialversicherung freiberuflich selbständig Erwerbstätiger unterliegt noch aus sonstigen selbständigen oder unselbständigen Erwerbstätigkeiten ein Erwerbseinkommen bezieht, das das gemäß § 5 Abs. 2 lit. c jeweils in Betracht kommende Monatseinkommen übersteigt; als Erwerbseinkommen auf Grund einer sonstigen Erwerbstätigkeit gelten auch die im § 23 Abs. 2 des Bezügegesetzes bezeichneten Bezüge. Eine Pflichtversicherung auf Grund einer Beschäftigung als Hausbesorger im Sinne des Hausbesorgergesetzes bleibt hiebei außer Betracht, sofern das aus dieser Beschäftigung erzielte Entgelt das nach § 5 Abs. 2 lit. c jeweils in Betracht kommende Monatseinkommen nicht übersteigt; das gleiche gilt für eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung nach dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz, wenn der Einheitswert des land(forst)wirtschaftlichen Betriebes 33 000 S nicht übersteigt. Eine Pflichtversicherung für die Zeit des Bezuges einer Urlaubsentschädigung oder Urlaubsabfindung gemäß § 11 Abs. 2 zweiter Satz bleibt ebenfalls außer Betracht. (BGBl. Nr. 297/1995, Art. XXIX Z 17, § 559 Abs. 1 Z 3 u. Ü. § 559 Abs. 2) - 1.1.1996; (BGBl. Nr. 411/1996, Art. I Z 151) - 1.5.1996.

(BGBl. Nr. 31/1973, Art. IV Z 32 lit. a) - 1.1.1973; (BGBl. Nr. 684/1978, Art. IV Z 13 lit. a) - 1.1.1979; (BGBl. Nr. 585/1980, Art. IV Z 14, Ü.Art. VI Abs. 9) - 1.1.1981; (BGBl. Nr. 590/1983, Art. II Z 11 lit. a bis lit. b, Ü.Art. III Abs. 1 und Art. VIII Abs. 3) - 1.1.1984; (BGBl. Nr. 609/1987, Art. IV Z 20 lit. a bis lit. c) - 1.1.1988; (BGBl. Nr. 157/1991, Art. I Z 15, Ü.Art. V Abs. 3) - 1.4.1991; (BGBl. Nr. 335/1993, Art. I Z 107) - 1.7.1993; (BGBl. Nr. 335/1993, Ü.§ 551 Abs. 6 und 9) - 27.5.1993; (BGBl. Nr. 20/1994, Z 76 u. 77, Ü.§ 551 Abs. 10) - 1.7.1993.

(2) Die Pension gemäß Abs. 1 fällt mit dem Tag weg, an dem der (die) Versicherte eine Erwerbstätigkeit ausübt, die das Entstehen eines Anspruches gemäß Abs. 1 Z 4 ausschließen würde. Ist die Pension aus diesem Grund weggefallen und endet die Erwerbstätigkeit, so lebt die Pension auf die dem Träger der Pensionsversicherung erstattete Anzeige über das Ende der Erwerbstätigkeit im früher gewährten Ausmaß mit dem dem Ende der Erwerbstätigkeit folgenden Tag wieder auf. (BGBl. Nr. 31/1973, Art. IV Z 32 lit. b) - 1.1.1973; (BGBl. Nr. 590/1983, Art. II Z 11 lit. c und Ü.Art. III Abs. 8) - 1.1.1984; (BGBl. Nr. 609/1987, Art. IV Z 20 lit. d) - 1.1.1988; (BGBl. Nr. 297/1995, Art. XXIX Z 18, § 559 Abs. 1 Z 3 u. Ü. § 559 Abs. 2) - 1.1.1996.

(3) Als Zeiten einer Erwerbstätigkeit im Sinne des Abs. 2 gelten auch Zeiten des Bezuges einer Urlaubsentschädigung oder Urlaubsabfindung. (BGBl. Nr. 31/1973, Art. IV Z 32 lit. c, Ü. Art. VI Abs. 26 a) - 1.1.1973; (BGBl. Nr. 590/1983, Art. II Z 11 lit. d) - 1.1.1984; (BGBl. Nr. 484/1984, Art. II Z 29) - 1.1.1985; (BGBl. Nr. 297/1995, Art. XXIX Z 19, § 559 Abs. 1 Z 3 u. Ü. § 559 Abs. 2 u. Abs. 3) - 1.1.1996; (BGBl. Nr. 411/1996, Art. I Z 152) - 1.11.1996.

(4) Bei Vollendung des 65. Lebensjahres bei männlichen Versicherten, des 60. Lebensjahres bei weiblichen Versicherten, ist die gemäß § 284 ermittelte Pension zu diesem Zeitpunkt gemäß § 284b zu erhöhen; sie gebührt ab dem folgenden Monatsersten als Knappschaftsalterspension gemäß § 276 Abs. 1. (BGBl. Nr. 294/1960, Art. I Z 42, Ü. Art. V Abs. 5) - 1.1.1961; (BGBl. Nr. 704/1976, Art. IV Z 24) - 1.1.1977; (BGBl. Nr. 684/1978, Art. IV Z 13 lit. b) - 1.1.1979; (BGBl. Nr. 590/1983, Art. II Z 11 lit. d und Ü.Art. III Abs. 2) - 1.1.1984; (BGBl. Nr. 335/1993, Art. I Z 108) - 1.7.1993; (BGBl. Nr. 335/1993, Ü.§ 551 Abs. 6 und 9) - 27.5.1993; (BGBl. Nr. 20/1994, Z 76 u. 77, Ü.§ 551 Abs. 10) - 1.7.1993; (BGBl. Nr. 297/1995, Art. XXIX Z 20, § 559 Abs. 1 Z 3 u. Ü. § 559 Abs. 2) - 1.1.1996.

(5) Ein Antrag auf vorzeitige Knappschaftsalterspension bei langer Versicherungsdauer gemäß Abs. 1 ist nicht zulässig, wenn bereits ein Anspruch auf eine vorzeitige Knappschaftsalterspension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit (§ 276d) besteht. (BGBl. Nr. 201/1996, Art. 34 Z 116) - 1.7.1996.