Kurztitel

Deckungsstock-Verordnung 1994

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 1044/1994 aufgehoben durch BGBl. Nr. 82/1995

§/Artikel/Anlage

§ 1

Inkrafttretensdatum

15.12.1994

Außerkrafttretensdatum

14.12.1994

Beachte

 

materiell derogiert durch BGBl. Nr. 82/1995

Text

I. ABSCHNITT

Deckungsstockverzeichnisse

 

§ 1. (1) Die Deckungsstockverzeichnisse gemäß § 79b Abs. 1 VAG sind die Summe aller Aufzeichnungen über Vermögenswerte, die dem Deckungsstock gewidmet sind. Dies gilt auch im Falle der Erfassung mit Hilfe automationsunterstützter Datenverarbeitung.

(2) Die dem Deckungsstock gewidmeten Vermögenswerte sind nach Abteilungen gemäß § 20 Abs. 2 VAG zu kennzeichnen.

(3) Die dem Deckungsstock gewidmeten Vermögenswerte sind - ausgenommen für solche der fondsgebundenen Lebensversicherung - nach Anlagegruppen gemäß § 78 Abs. 1 Z 1 bis 17 VAG zu kennzeichnen. Dies gilt auch für die als gleichartig genehmigten Vermögenswerte gemäß § 78 Abs. 4 VAG. Kann ein Vermögenswert nicht zugeordnet werden, so ist er in einer eigenen Anlagegruppe mit „00'' zu kennzeichnen.

(4) Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung sind die nach § 77 Abs. 8 VAG zulässigen Deckungsstockwerte nach den folgenden Anlagegruppen zu kennzeichnen:

1.

Anteile an Kapitalanlagefonds von Kapitalanlagegesellschaften,

2.

Guthaben bei zum Bankgeschäft berechtigten Kreditinstituten und

3.

Polizzendarlehen und -vorauszahlungen.

(5) Für jede einzelne Kennzeichnungsart gemäß Abs. 2 bis 4 und für Fremdwährungen muß eine Summenbildung möglich sein.

(6) Die Sicherung des Datenbestandes hat so zu erfolgen, daß jederzeit eine vollständige Wiedergabe aller Daten, soweit sie gesetzlichen Aufbewahrungsfristen unterliegen, in schriftlicher Form oder auf einem elektronischen Datenträger möglich ist. Bei Änderungen des Datenverarbeitungssystems ist vorzusorgen, daß die ursprünglich gespeicherten Daten unter Maßgabe der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen auch nach Änderung dieses Systems nachvollziehbar sind.