Kurztitel

Arbeitnehmerschutz - Betriebe mit Bleiverarbeitung

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 184/1923 aufgehoben durch BGBl. I Nr. 191/1999

§/Artikel/Anlage

§ 11

Inkrafttretensdatum

01.01.1995

Außerkrafttretensdatum

31.12.1999

Text

§ 11.

(1) Den Arbeitern sind Arbeitskleider, bestehend aus Hose, Jacke (Bluse) und Kopfbedeckung oder aus Überkleid und Kopfbedeckung beizustellen. Die Jacken (Blusen) müssen an den Handgelenken dicht schließende Ärmel besitzen. Der Kleiderstoff soll waschbar und möglichst staubdicht sein und sich in seiner Farbe von der der Erzeugnisse in leicht erkennbarer Weise unterscheiden. Wo es gesundheitliche Rücksichten erfordern, sind den Arbeitern Handschuhe (Handleder) beizustellen.

(2) Die Arbeitskleider sind, wenn nicht eine öftere Reinigung vorgeschrieben ist, wöchentlich einmal auf Kosten des Gewerbeinhabers zu waschen und nach Bedarf auszubessern. Die zur Reinigung bestimmten Kleider sind in wassergefüllte Gefäße abzulegen und jedenfalls im staubfreien Zustande der Wäscherei zu übergeben. Das Kleiderwaschen soll womöglich maschinell geschehen.

(3) (Anm.: Aufgehoben durch Art. I § 124 Abs. 3 Z 2, BGBl. Nr. 450/1994.)

(4) (Anm.: Aufgehoben durch Art. I § 124 Abs. 3 Z 2, BGBl. Nr. 450/1994.)

(5) (Anm.: Aufgehoben durch Art. I § 124 Abs. 3 Z 2, BGBl. Nr. 450/1994.)