Kurztitel

Ausbildungsversuch für den Lehrberuf Werkzeugmechaniker

Kundmachungsorgan

BGBl. Nr. 308/1989 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 81/1997

§/Artikel/Anlage

§ 10

Inkrafttretensdatum

01.07.1989

Außerkrafttretensdatum

30.06.1997

Text

Durchführung der praktischen Prüfung

Prüfarbeit

 

§ 10. (1) Die Prüfarbeit hat zu umfassen:

a)

eine mechanische Prüfarbeit, wobei nach Angabe sämtliche nachstehende Fertigkeiten an einschlägigen Werkstoffen nachzuweisen sind:

1.

Messen, Anreißen,

2.

Feilen, Sägen, Bohren,

3.

Reiben, Passen,

4.

Gewindeschneiden,

5.

Drehen oder Fräsen, Schleifen,

6.

Zusammenbauen, Justieren, Prüfen;

b)

die Erstellung eines einfachen Fertigungsprogrammes in Maschinensprache zur Herstellung von mechanischen Teilen (Fräsen und Drehen).

(2) Die Prüfungskommission hat unter Bedachtnahme auf den Zweck der Abschlußprüfung und die Anforderungen der Berufspraxis jedem Prüfling eine Prüfarbeit zu stellen, die in der Regel in zwölf Arbeitsstunden ausgeführt werden kann. Hiebei ist der Arbeit gemäß Abs. 1 lit. a eine Dauer von 10 Stunden und der Arbeit gemäß Abs. 1 lit. b eine Dauer von 2 Stunden zugrunde zu legen.

(3) Die Prüfarbeit ist nach 13, bei Entfall von Teilen der mechanischen Prüfarbeit gemäß Abs. 5 nach acht Arbeitsstunden zu beenden.

(4) Für die Bewertung der Prüfarbeit sind folgende Kriterien maßgebend:

a)

bei der mechanischen Prüfarbeit:

Maßhaltigkeit und Sauberkeit,

Winkeligkeit und Ebenheit,

fachgerechtes Verwenden der richtigen Werkzeuge und Meßgeräte;

b)

beim Erstellen des Fertigungsprogramms:

richtiges Erstellen nach vorgegebenen Unterlagen, Maßhaltigkeit und richtige Funktionsfähigkeit der herzustellenden Teile,

Wirtschaftlichkeit,

fachgerechte Arbeit.

(5) Wenn der Prüfling die erfolgreiche Absolvierung der Teilprüfung nachweist, ist bei der mechanischen Prüfarbeit das Schwergewicht auf das Zusammenbauen, Justieren und Prüfen zu legen. Hiebei sind vorgefertigte Teile zu verwenden, die vom Prüfling endzufertigen bzw. anzupassen sind. Der mechanischen Prüfarbeit ist in diesem Fall eine Dauer von 5 1/2 Stunden zugrunde zu legen.