Kurztitel

Außerstreitgesetz

Kundmachungsorgan

BGBl. I Nr. 111/2003 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 15/2013

Typ

BG

§/Artikel/Anlage

§ 106b

Inkrafttretensdatum

12.01.2013

Abkürzung

AußStrG

Index

22/03 Außerstreitverfahren

Text

§ 106b. In Verfahren zur Regelung oder zwangsweisen Durchsetzung des Rechts auf persönliche Kontakte kann das Gericht die Familiengerichtshilfe als Besuchsmittler einsetzen. Als solcher hat sie sich mit den Eltern über die konkrete Ausübung der persönlichen Kontakte zu verständigen und bei Konflikten zwischen diesen zu vermitteln. Sie hat das Recht, bei der Vorbereitung der persönlichen Kontakte zu dem Elternteil, der mit dem Kind nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, bei der Übergabe des Kindes an diesen und bei der Rückgabe des Kindes durch diesen anwesend zu sein. Sie hat dem Gericht auf dessen Ersuchen über ihre Wahrnehmungen bei der Durchführung der persönlichen Kontakte schriftlich oder in der mündlichen Verhandlung zu berichten.

Anmerkung

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Familiengerichtshilfe (T)<br />

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Familiengerichtshilfe (T)<br />

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Familiengerichtshilfe (T)<br />

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Familiengerichtshilfe (M)<br />

Zu dieser Bestimmung gibt es im HELP folgenden Artikel: Familiengerichtshilfe (T)

Zuletzt aktualisiert am

07.02.2018

Gesetzesnummer

20003047

Dokumentnummer

NOR40147065